Bürgeranträge

Um die Interessen der Buirer gegenüber der Stadt Kerpen zu vertreten, nutzt die Initiative Buirer für Buir schon seit langem das Mittel, Bürgeranträge nach §24 GO zu stellen. Zuletzt wurden Anträge zu folgenden Themen gestellt:

 

Bürgerantrag zur Leitentscheidung Rheinisches Braunkohlenrevier

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat den Entwurf einer Leitentscheidung für das Rheinische Braunkohlenrevier beschlossen und dazu eine Online-Konsulta­tion  eingerichtet, an der sich alle Bürgerinnen und Bürger bis zum 8.12.2015  unter http://www.leitentscheidung-braunkohle.nrw beteiligen können. Die Initiative Buirer für Buir hat in diesem Zusammenhang einen Bürgerantrag nach §24 GO NRW bei der Stadt Kerpen eingereicht.

Räumung der Waldbesetzung im Hambacher Forst am 27.03.2014

Am 27.03.2014 wurde auf Ersuchen der Stadt Kerpen die Waldbesetzung im Hambacher Forst durch ein riesiges Polizeiaufgebot geräumt. Die Initiative Buirer für Buir verlangt Informationen über die Hintergründe und Kosten der Aktion.

zum Text des Bürgerantrags vom 29.03.2014
zum Text der Nachfragen an die Stadt Kerpen vom 25.06.2014

Änderung der Bebauungspläne für die Ortsmitte Buir

Nachdem die Initiative Buirer für Buir mehrfach von Bürgern nach den Bebauungsplänen für das Gelände der alten Schule gefragt wurde, bittet sie um eine öffentliche Informationsveranstaltung zu diesem Thema.

zum Text des Bürgerantrags vom 20.01.2014

Lärmbelästigung durch Fahrzeuge der RWE-Hambachbahn

Etliche Buirer Bürger klagen über die nächtliche Lärmbelästigung durch Züge der Hambachbahn.

zum Text des Bürgerantrags vom 20.01.2014

Fahrradabstellplatz am Bahnhof Buir

Insbesondere in den Sommermonaten reichen die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder am Buirer Bahnhof nicht aus. Zudem waren schon viele Bürger von Fahrraddiebstählen betroffen.

zum Text des Bürgerantrags vom 20.01.2014

Immissionsschutzwall Buir

Die Bepflanzung des Immissionsschutzwalles ist trotz vorgenommener Nachpflanzungen noch immer nicht in einem zufriedenstellenden Zustand. Außerdem verursacht das Holzgeländer bei stärkerem Wind nach wie vor eine nicht zu akzeptierende Lärmbelästigung für die Bewohner des "Legolands".

zum Text des Bürgerantrags vom 15.10.2013